Lieber Opa Herbert

Lieber Opa Herbert,

 

vor 33139 Tagen bist du am Sonntag, den 16.04.1922 geboren worden und verstarbst im Alter von 90 Jahren gestern am Montag, den 07.01.2013 gegen 10H.

 

Durch die lange Krankheit war es objektiv betrachtet abzusehen, dass du uns bald verlassen wirst. Insgeheim hatte ich die letzten Wochen und Monate immer gehofft, dass du Weihnachten & den Jahreswechsel noch mit erlebst.

 

Herbert3

Täglich hat sich dein Zustand verschlimmert, so dass du am Ende vor Schmerzen wohl nicht mal mehr liegen konntest und durchgehend von Donnerstag bis Montag im Rollstuhl saßt. Nur mit Morphin konnte man dir am Ende noch Linderung verschaffen.

 

Ich hab die Nachricht von deinem Tod gestern gegen 20:10H. erhalten. Zuerst war ich ganz gefasst aber später kamen dann die Erinnerungen hoch aus der Kindheit, z.B. wie ich mal bei dir und Oma in der Bernhard-Bästlein-Str. übernachtete oder als Jugendlicher und Erwachsener so wie auch die letzten Besuche im Sommer als wir im Plötners Café in deinem alten Kiez am Fennpfuhl waren oder die letzten beiden Besuche im Oskar-Ziethen-Krankenhaus am 24.11.12 und vor genau einem Monat am 08.12.12.

 

Herbert2

Wie paralysiert suchte ich gestern Abend aus den wenigen Bildern auf denen wir gemeinsam drauf sind dieses eine von 1983 wo du mich auf dem Arm hast, aber ich konnte es einfach nicht finden bis es dann später doch noch auftauchte und jetzt mein Profilbild bei Facebook ist. Scherzhaft machte ich auch den Witz, dass ich das letzte mal so geheult hätte in Frankfurt April 2004 beim verlorenen DEL Finale der Eisbären gegen die Lions. Vll. ist das ja eine Art der Trauerbewältigung. Wer weiß…

Herbert4

Eigentlich wollte ich auch relativ normal ins Bett gehen, aber ich konnte einfach nicht einschlafen mit den Gedanken dich nie wieder treffen zu können, dich nie wieder sehen zu können, nie wieder deine Scherze zu hören…

 

In der Nacht gegen 2H. während ich den Song von den Puhdys in „Dauerrotation“ hörte, überlegte ich, ob ich diesen Blogpost schreiben sollte oder nicht – einerseits hilft es sicher darüber zu schreiben, andererseits geht dieses persönliche Thema eigentlich auch niemanden etwas an. Aufgrund des positiven Feedbacks von einigen sehr geschätzten Followern bei Twitter hab ich mich dann doch entschieden dir erst mal diesen Brief zu schreiben.

 

Herbert1

Ich hoffe, dass ich dich damit ein vorletztes mal ehren konnte, bevor die Familie dir bei der Trauerfeier und Beerdigung am 08.02.13 ein letztes mal die Ehre erweist.

 

 

In Liebe,

 

dein Enkel Christian

 

 

P.S.

 

Ich musste erst eine Nacht drüber Schlafen, ob ich wirklich diesen Blogpost verfassen will und v.A. Posten will. Bei der Entscheidung haben mir gestern Nacht @AnneMeyerBerlin@ChrisHbi und @kaffeeringe geholfen. Der letzten Schliff mit ein paar Kommakorrekturen kam von @miinaaa. Danke dafür!

 

Ich möchte auch den Leuten die mir bei FacebookTwitter und Instagram kondolierten Danken! <3

(60 Likes 407 Aufrufe bei Posteurous)