#WallysHockeyCorner 23

Viva Welli!

Kinder, war das ein Spiel im Welli! Das letzte Eisbärenspiel im Wellblechpalast in Hohenschönhausen liegt zwar erst acht Monate zurück, aber diesmal hatten die Fans mehr Zeit, sich darauf einzustellen , während es bei dem Pre Playoff Spiel gegen Nürnberg irgendwie Hopplahopp in die alte Spielstätte gegangen war. Dieses Mal gab es neben der Vorfreude auch eine Choreo, ein Uffta und Champions Hockey League Spitzensport. Dass die CHL Spiele nicht viele Zuschauer anziehen,  ist ja langsam bekannt, aber dass selbst das Spiel in der Kulteishalle nicht ausverkauft war, ist schon ein starkes Stück, wo doch sonst jeder von früher schwärmt. Ich für meinen Teil hatte wie die 4.554 Zuschauer eine gute Zeit. Es gab tolles Hockey, einen internationalen Spitzengegner mit Skelleftea AIK und nach dem Spiel bis 1 Uhr ein nettes Beisammensein wie früher im „Casino“, auch mit Spielern. Diese Nähe ist in der Multifunktionsarena natürlich nicht gegeben.

P.S. Am heutigen Dienstag, 10. November, ist übrigens 20-jähriges Jubiläum des legendären 3:4 (n.V.) Derbysiegs der Eisbären bei den Preussen Berlin.

Eisbären Berlin
Nach vier sieglosen DEL Auswärtsspielen konnten die Eisbären auswärts in Straubing endlich mal wieder 3 Punkte einfahren. Am 30. Oktober gewannen die Bären 1:4. Überragender Mann auf dem Eis war der aus der Verletzungspause wiedergekommene Florian Busch mit 2 Treffern. Zwei Tage später ging es beim letzten DEL Spiel vor der Deutschland Cup-Pause gegen die Pinguine aus Krefeld, die mit einem Sonderzug kamen. Es sollte das erste Spiel für den jungen Torhüter Mavin Cüpper werden, der vor der Saison aus der kanadischen Nachwuchsliga QMJHL von den Shawinigan Cataractes kam und bisher in Dresden beim Farmteam in der DEL2 auf 4 Einsätze kam. Ein weiteres Heimdebut gab es für die  Neuverpflichtung von den Kloten Flyers, Mark Olver (Bruder von Eisbärenstürmer Darin Olver). Der Stürmer steuerte beim Spiel gegen Straubing schon eine Vorlage bei. Beim ersten Spiel in der Mercedes-Benz-Arena war er allerdings etwas zu übermotiviert und musste in seinem ersten Wechsel in der 3. Spielminute nach einem Bandencheck mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe Duschen gehen und wird auch ein Spiel gesperrt sein. Vor 13.230 Zuschauern unterlagen die Berliner den Seidenstädtern mit 0:4.

Mit der Niederlage riss die Serie
Für den KEV-Trainer Rick Adduono sollte es trotz des Sieges das letzte Spiel hinter der Bande werden. Er trat nach langanhaltender Kritik zurück, bleibt allerdings Berater des Aufsichtsrats. Mit der Niederlage riss nach 6 Heimsiegen auch die Serie für die Eisbären. Etwas enttäuscht war André Rankel nach dem Spiel über die Niederlage, allerdings auch froh über den 2. Platz in der DEL-Tabelle hinter den Adlern aus Mannheim. Gegen Skelleftea AIK ging es, wie oben schon erwähnt, in den altehrwürdigen Wellblechpalast zurück. Vor ohrenbetäubend lauten Fans mussten sich die Hauptstädter den Gästen aus Schweden zwar 2:5 geschlagen geben. Aber laut Constantin Braun war es ein Spiel auf Augenhöhe, das durch zwei Schlagschüsse von der blauen Linie durch Heed entschieden wurde. Einen schwarzen Tag hatte Goalie Petri Vehanen erwischt, der nach 28 Spielminuten gegen den wieder genesenen Kevin Nastiuk ausgewechselt wurde. Neben Frank Hördler fehlte auch Kapitän André Rankel, der am Nacken verletzt war. Bei dem Spiel verletzte sich der für die Nationalmannschaft für Frank Hördler nachnominierte Jonas Müller und musste die Teilnahme am Deutschland Cup absagen. Dieser fand somit in Augsburg ohne Berliner Beteiligung statt.

OSC Berlin und FASS Berlin
Zwei weitere Niederlagen gab es für die Akademiker von FASS Berlin. Auswärts bei den Hannover Indians unterlagen die Hauptstädter 9:3 und zu Hause gegen EHC Neuwied 2:7. Stolz kann man bei FASS zurzeit nur darauf sein, dass keins der zehn Spiele zweistellig gegen die Berliner  ausging. Allerdings muss man auch anmerken, dass diese zurzeit nur noch mit zwölf Feldspielern antreten können. Saisondebüt gab beim Spiel in Hannover die Torhüterin Mareike Krause im Kasten der Männer von FASS Berlin.
Die Eisladies vom OSC Berlin hatten spielfrei und im Moment Pause für Spiele der Nationalmannschaft.

Diverses
Am 17. Februar schrieb ich in #WHC , dass die Eisbären fünf registrierte Anhänger in der Datei „Sportgewalt Berlin“ haben. Diese Zahl konnte nun, wie die Antwort auf eine Schriftliche Anfrage der bündnisgrünen Abgeordneten Clara Herrmann  zeigt, von Januar bis  Oktober auf eine Person der „gewaltbereiten Kategorie B“ reduziert werden.

Im November 2014 besuchte ich das Inlinehockeyteam Stratus Hohenschönhausen und stellte es bei #WHC vor.  Nun braucht der Verein Hilfe. Mein Lieblingsradiosender Berliner Rundfunk 91!4 spendet für Vereine insgesamt 50.000Euro. Stratus könnt ihr bei der Aktion unterstützen, in dem ihr für sie votet.
Die Eisbären Juniors machen auch bei der Aktion mit. Für diese könnt ihr hier voten.

Aus der Reihe „Was macht eigentlich…?“ Chris Marinucci spielte zwar nur eine Saison (2001/2002) in Berlin, aber trotzdem ist es spannend, was er jetzt tut. Er hat die Schlittschuhe mit Arbeitsschutzschuhen und Bauhelm getauscht und arbeitet in Nashwauk, Minnesota mit 700 anderen Bauarbeitern auf einer 1,9 Milliarden-Dollar-Baustelle eines Infrastrukturprojekts von 19.000 Quadratmeter, um dort eine riesige Eisenerzmiene und ein Eisenerzpelletwerk zu bauen. Inbetriebnahme soll Sommer 2016 sein. Apropos ehemaliger Spieler: John Gruden, der in der Saison 2002/2003 für die Eisbären spielte und seit Anfang der Saison in der OHL (Ontario Hockey League) bei den Flint Firebirds für 17 Spiele hinter der Bande als Coach stand, wurde mit seinem gesamten Trainerteam entlassen. Grund war die Annahme des Teambesitzers, dass sein Sohn zu wenig Eiszeit erhalte. Die Spieler (inkl. der Sohn des Besitzers) zeigten sich mit den Trainern solidarisch, warfen dem Besitzer ihre Trikots vor die Füße und verließen vorerst das Team. Die Aktion der Spieler hat anscheinend ihre Wirkung nicht verfehlt. Gruden und die restlichen Trainer wurden am nächsten Tag nach einem Meeting wieder angestellt und mit einem neuen 3 Jahres Vertrag ausgestattet.

Die Eisbärenfans von black corner 2007, die schon mehrere Veranstaltungen mit und für Flüchtlinge organisierte, veranstaltete letztes Wochenende wieder eine Soliparty um neue Spenden für viele weitere Aktionen zu sammeln. Vor so viel Engagement zieh ich meinen Hut und bedanke mich hier auch noch mal dafür.

In eigener Sache
Apropos Spenden, neben für LiMa+ schreibe ich noch für den Hockeyblog „The Big Hockey Theory“. Dort sammeln meine Mitstreiter und ich während des Movembers im November Geld für den Kampf für die Männergesundheit und gegen Hodenkrebs, Prostatakrebs, Bewegungsmangel und den psychische Krankheiten. Unter http://moteam.co/the-big-hockey-theory-tbht oderhttp://mobro.co/wally44 könnt auch Ihr den einen oder anderen Euro spenden. Vielen Dank dafür! Mehr Informationen über den Movember findet Ihr hier.
Bisher konnten nach 10 Tagen 195 Euro online und 60 Euro offline im Fanbogen der Eisbären Berlin an Spenden gesammelt werden. Es liegt nun an den #WHC Lesern, die Summe noch etwas steigen zu lassen. MoBro bei den Eisbären ist in dieser Saison Constantin Braun.

Falls Euch die Kolumne gefallen hat, teilt sie doch bitte in Euren Netzwerken wie Facebook, Twitter etc. Vielen Dank!

Ciao and Take care!

Wally #WHC

Original erschienen bei lichtenbergmarzahnplus.de

Wally44

Wally oder wie ihn seine Eltern kennen, Christian betreibt d. Blog wally44.de erst seit dem Jahr 2014. Zurzeit schreibt er nebenbei noch bei thebighockeytheory.de als Hockey Writer und hat seine Kolumne #WallysHockeyCorner bei lichtenbergmarzahnplus.de. #WHC

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.